Paul Schedeit will mit dem TSV Ladbergen heute in Gronau Sieg Nummer fünf abhaken. Foto: Alfred Stegemann

Gronauer Harzverbot nervt TSV Ladbergen

Mit 8:0-Punkten reist der TSV Ladbergen am Samstagnachmittag zum Landesligaaufsteiger Vorwärts Gronau. Die Gronauer haben trotz aller Euphorie aber bisher in der neuen Umgebung Lehrgeld bezahlen müssen. 

Die Folge sind vier Niederlagen am Stück. Mit 0:8 Punkten ziert der Neuling das Tabellenende. „Wir fahren sicher als Favorit dahin, aber die spielen dort ohne Harz“, macht Ladbergens Trainer Holger Kaiser eine vorsichtige Einschränkung. „Das ist einfach ein ganz anderes Handballspiel“, sagt er. In der Vorbereitung auf das letzte Spiel vor den Herbstferien wurde daher unter der Woche entsprechend trainiert.

Gronau sei schon eine eingespielte Mannschaft. Für Ladbergens Coach wird die Begegnung am Samstagnachmittag in der Abwehr entschieden. „Wenn wir da wieder sicher stehen, gewinnen wir auch dieses Spiel“, ist der sich sicher. Dabei hat er in der Sporthalle in Epe (Anwurf 16 Uhr) fast alle Mann aus seinem Kader dabei. Nur bei Felix Beckschäfer zwickt der Ischiasnerv. Handball für ihn wohl an diesem Samstag nicht drin.

Drei der Gronauer Niederlagen gab es gegen die bisher noch – wie Ladbergen – ungeschlagenen Spitzenmannschaften Kinderhaus, Werther und zuletzt Telgte. Beim TV Friesen zeihte die Vorwärts-Sieben durchaus ein paar gute Ansätze. Sollte der TSV ähnlich nachlässig agieren, wie zeitweise zuletzt gegen den HCI, dann könnten die Hausherren die Heidedörfler zumindest ein wenig piesacken. Ob die Kaisertruppe deswegen Federn lässt? Wohl eher nicht. Der fünfte Sieg in Folge sollte trotz Harzverbot kein Problem sein.

 

WN Bericht Uwe Wolter

Zurück